BJC Buchen schafft den Aufstieg

Erste Herrenmannschaft entscheidet spannende Relegation mit 9:7 für sich und steigt in die Verbandsliga auf

Nichts für schwache Nerven war die Tischtennis-Relegation zum Aufstieg in die Verbandsliga am Wochenende in Reihen. Nach der Absage des TSV Viernheim musste der letzte Startplatz in der höchsten badischen Spielklasse nur zwischen den beiden Zweitplatzierten der Verbandsklassen Nord und Süd, dem BJC Buchen und dem TTC Reihen ausgespielt werden.

Hochmotiviert machte sich das junge Team aus Buchen also am Samstag auf den Weg nach Reihen, wo das wichtigste Spiel der Saison ausgetragen werden sollte. Einen klaren Favoriten gab es im Vorfeld nicht: Im vorderen Paarkreuz erhoffte man sich leichte Vorteile, wohingegen die Nummer 5 und 6 der gegnerischen Mannschaft nominell besser dastanden als das Buchener Team. Somit war von Anfang an klar, dass Alles und Nichts möglich ist und die Tagesform, der Mannschaftsgeist und auch die Unterstützung der Fans wohl ausschlaggebend für den Ausgang der Partie sein würden. Einen kleinen Vorteil hatte der TTC Reihen dabei durch den Heimvorteil, so dass sie sich nicht erst an die äußeren Gegebenheiten wie Tische, Bälle, Boden und Licht, die beim Tischtennis ja so viel ausmachen können, gewöhnen mussten.

Zum Start des Spiels um 11 Uhr war die Lindenbaumhalle in Reihen gut gefüllt mit Anhängern der Heimmannschaft, die ihr Team lautstark mit Trommeln anfeuerten, und ca. 20 mitgereisten Fans aus Buchen, die ebenfalls versuchten, ihre Mannschaft zu unterstützen und zu Höchstleistungen zu motivieren.

Zunächst sah alles nach einem gelungenen Start für die Gäste aus Buchen aus, als das Doppel Dubec/Lukas Joch das gegnerische Doppel Schmitt/Straub mit 3:1 Sätzen besiegen konnte und das Buchener Spitzendoppel Dörr/Felix Joch im Entscheidungssatz mit 10:6 in Führung lag. Doch angefeuert von ihren Fans und mit mutigem Angriffsspiel schafften die Reihener schließlich unter lautem Jubel die überraschende Wende und konnten das Spiel mit sechs Punkten in Folge noch für sich entscheiden und zum 1.1 Zwischenstand punkten. Jonas Joch/Albrecht gaben in ihrem Doppel zwar heftig Gegenwehr, jedoch konnten sie die 3:1 Niederlage nicht abwenden, so dass der TTC Reihen mit einer 2:1 Führung in die Einzelrunde startete.

Hier versprach man sich von Buchener Seite leichte Vorteile in den ersten beiden Einzeln. Lukas Dörr schien jedoch den verpassten Chancen im Doppel immer noch nachzutrauern und konnte seinem Gegner Julian Queren in den entscheiden Momenten nichts entgegensetzen, so dass er sich in einem hart umkämpften Spiel mit tollen Ballwechseln – jeder Satz wurde mit nur zwei Punkten Unterschied gewonnen – trotzdem 3:0 geschlagen geben musste. Auch am Nachbartisch verlief die Partie alles andere als zuvor gedacht. Nachdem Tomas Dubec den ersten Satz noch recht deutlich für sich entschieden hatte gegen den jungen Cosmo Schmitt, lief es fortan nicht mehr gut für den Buchener und er musste sich dem immer stärker werdenden Kampfgeist des erst 15-jährigen schließlich beugen und das Spiel mit 3:1 Sätzen abgeben, wodurch der TTC Reihen mit 4:1 Spielen davonzog, was deren Fans lautstark feierten.

Aber so leicht wollten sich die Buchener nicht geschlagen geben. Angefeuert von den eigenen Fans und mit viel Kampgeist kämpfte sich das Team zurück. Dabei waren es die drei Brüder Felix, Lukas und Jonas Joch, die den Siegeswillen der Mannschaft mit ihren Erfolgen schürten. Sowohl Felix als auch Lukas konnten ihr Spiel 3:0 gewinnen, wohingegen Jonas etwas mehr kämpfen musste und mit seinem 3:1 Sieg gegen den höher eingeschätzten Nico Straub einen wichtigen Beitragt für das Buchener Punktekonto verbuchen konnte. Bei einer gleichzeitigen 3:1 Niederlage von Albrecht gegen Wachsmuth ging man mit einem 5:4 Rückstand in die zweite Einzelrunde, die an Dramatik nicht weniger bieten sollte.

Erneut lieferte sich das vordere Paarkreuz mit Dubec und Dörr gegen Queren und Schmitt zwei hart umkämpfte Einzel, deren Ausgang bis zum Ende ungewiss war. Nach unzähligen Topspinduellen und beeindruckenden Ballwechseln, die die Zuschauer abwechselnd jubeln ließen, musste Lukas Dörr schließlich mit 3:2 als Verlierer vom Tisch gehen, während Dubec ebenfalls mit 3:2 das Spiel für sich entscheiden konnte. Beim Zwischenstand von 6:5 für Reihen war es nun also wieder an den Brüdern Joch, eine Entscheidung in die ein oder andere Richtung herbeizuführen. Zunächst sorgte der älteste Bruder Felix mit seinem 3:1 Sieg gegen Schmitt für den 6:6 Ausgleich, ehe der mittlere und kleinere Bruder Lukas und Jonas die Zuschauerherzen fast bis zum Äußersten strapazierten. Unter lautem Jubel der mitgereisten Fans konnten beide ihre Spiele mit jeweils 3:2 Punkten nach hart umkämpften Ballwechseln für sich entscheiden, so dass der BJC erstmals mit 8:6 in Führung ging.

Nun begann schon das Rechnen, denn im letzten Einzel erwartete man von Buchener Seite keine Punkte und bei einer Niederlage im Schlussdoppel, dessen Gewinn nicht klar für Buchen einkalkulierbar war, würde ein 8:8 Unentschieden zu Buche stehen, was zur Folge hätte, dass nun zunächst das Satzverhältnis (und bei Gleichstand das Ballverhältnis) über den Aufstieg entscheiden würde. Mit vier Sätzen aber einem schlechteren Ballverhältnis lag der BJC nun vor diesen letzten beiden Spielen vorne, so dass klar war, dass man zwar beide Spiele verlieren könnte, aber dann zumindest drei Sätze gewinnen müsste, um den Aufstieg zu schaffen. Und hier zeigte sich nun Eugen Albrecht, der als klarer Außenseiter in sein letztes Einzel ging, als wahrer Kämpfer. Zwar ging das Spiel, wie erwartet, an den TTC Reihen, jedoch stand der junge Buchener hier fast vor der Sensation, den Schlusspunkt selbst zu setzen in einem Spiel, das durch ein ständiges Hin und Her geprägt war. Schlussendlich musste er seinem Gegner zwar nach 3:2 Sätzen gratulieren, jedoch hatte er damit die Grundlage für das abschließende Schussdoppel gelegt. Denn nun war klar: Reihen musste 3:0 gewinnen, um das Spiel noch für sich entscheiden zu können und das wollte man von Buchener Seite mit allen Mitteln verhindern.

So starteten Dörr/Felix Joch also ins entscheidende Schlussdoppel, das, wie schon die Partien zuvor, tolle Ballwechsel und Tischtennis auf höchstem Niveau bot. 10:8 stand es schließlich für das Buchener Spitzendoppel im ersten Satz und jeder wusste, dass dieser eine Satz ausreichen würde, um den Aufstieg perfekt zu machen. Doch wie schon im Eingangsdoppel zeigten Dörr/Joch plötzlich Nerven und ließen die Gegner ausgleichen, was lautstark von deren Anhängern bejubelt wurde. Beim Stand von 13:12 für Buchen konnte Dörr schließlich nach einem hart umkämpften Ballwechsel den entscheidenden Topspin setzen und so diesen ersten Satz für sich entscheiden. Das ganze Team brach in ohrenbetäubenden Jubel aus, da klar war, man hatte den Aufstieg in die Verbandsliga erreicht. Nun wollte man das Spiel aber auch gewinnen und nicht nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses als Aufsteiger feststehen, weswegen Dörr und Joch nach einem kurzen Zwischentief auch die Sätze zwei und drei noch für sich entschieden und somit als strahlender Sieger vom Tisch gingen. Beide Teams wurden von den Zuschauern für dieses großartige und immer faire Spiel, das über vier Stunden dauerte, gefeiert und alle waren sich einig, dass das eine großartige Werbung für den Tischtennissport war, was dort von beiden Mannschaften abgeliefert wurde.

Der BJC wird nun also zukünftig erstmals in der Verbandsliga, der höchsten badischen Spielklasse starten, und dort versuchen, den ein oder anderen großen Verein in Bedrängnis zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.