Tischtennis-Dreikönigsturnier 2020

Das Sportzentrum „Odenwald“ wurde an den Spieltagen des traditionellen Dreikönigsturniers des BJC Buchen wiederum zum Magneten für die Tischtennisspieler/innen der Region Odenwald-Tauber.

120 Zweier-Team (240 Einzelmeldungen) bei Damen, Herren, Jugend und Sernioren sorgtern für eine weitere Steigerung gegenüber dem Vorjahr, forderten von der Turnierleitung großes Organisationstalent und brachten Helfer und Service beim zwei tägigen und insgesamt 22-stündigen Tischtennisturnier an die Grenzen der Belastbarkeit. Mehr als Farbtupfer waren die Teilnehmer/innen der angrenzenden Tischtennis-Regionen Heidelberg, Hohenlohe, Würzburg, Miltenberg, Heibronn, Stuttgart und Hessen-Süd. Auf 16 Tischen boten die Tischtennis-Cracks ihrem Publikum auf der überaus gut besetzten Tribüne und unter idealen Bedingungen spannenden Wettkampfsport auf hohem Niveau. Der über die Grenzen der Region angesehene Tischtennisverein in Buchen zeigte sich als guter Gastgeber für die Tischtenniselite und strich für die Ausrichtung wiederum großes Lob der Teilnehmer ein. Dem BJC-Vorsitzenden fiel es aufgrund der gelungenen Großveranstaltung leicht, ein positives Fazit zu ziehen. Lukas Dörr lobte das enorme Engagement der Vereinsmitglieder, die drei Tage im Einsatz waren und großen Anteil am guten Gelingen der Veranstaltung hatten. Er dankte besonders Oberschiedsrichtern Felix Joch und der Turnierleitung, sowie Kassier Lukas Joch. In seinen Dank schloss er auch das Küchenteam unter der Regie von Jonas Joch, Benedikt Münch undLorenz Müller, sowie die tatkräftigen Aktiven bei Auf- und Abbau ein.Ballwechsel auf höchstem NiveauMit hochklassigem Tischtennissport verwöhnte ein ausgeglichenes Starterfeld in der Herrenklasse S seine zahlreichen Zuschauer beim Dreikönigsturnier in Buchen. Zu Beginn der Rückrunde bestätigten die Spitzenspieler im „Odenwald-Sportzentrum“ größtenteils die erspielten QTTR-Werte, die ab 1700 bis zum Höchstwertnahe bis 2000 Punkte reichten und das Leistungsvermögender einzelnen Spieler angeben. Die TopgesetztenMarkus Schmitt – Jannik Frey (FC Lohrbach) und Roman Muhin – Önder Yenidede (SG Kleinheubach/FC Lohrbach) zeigten schon in der Vorrunde ihre überlegene Spielstärke und zogen ohne größere Probleme in die Hauptrunde ein. Ihnen folgenmit Patrick Heymann – Christoph Bertaloth (SV Darmstadt 98) und Alexander Süptitz – Michael Schemm (TTC Pfungstadt) zwei Vertreter des starken Bezirks Hessen-Süd. Aber auch die Spitzenspieler der Region Odenwald-Tauber Lukas Joch (BJC Buchen) mit seinem Partner Albert DeBoer (Spvgg Oedheim) aus dem Bezirk Heilbronn und Patrick Geißelhardt (Spvgg Hasinstadt) – Jonas Joch (BJC Buchen) überzeugten, mussten aber hart um den Erfolg kämpfen. Das Halbfinale beherrschten die aufstrebenden Spieler des FC Lohrbach aus der badischen Verbandsklasse im Zusammenspiel mit dem Kleinheubacher Spitzenspieler Roman Muhin. Das Endspiel brachte noch eine Steigerung in technisch-taktischer und kämpferischer Leistung. Die beiden Teams boten hochwertigen Tischtennissport, der die zahlreichen Zuschauer auf der gut gefüllten Tribüne begeisterte und zu Beifallstürmen herausforderte. Am Ende ging der Pokal des Buchener Dreikönigsturniers an die Kombination Roman Muhin und Önder Yenidede, die den im QTT-Ranking knapp besser bewerteten Pokalverteidigern Markus Schmitt-Jannik Frey das Nachsehen gaben..Pokal blieb in der RegionIn der A-Klasse (bis 1700 QTTR-Punkten) schlug die Stunde der Spieler aus der Region Odenwald-Tauber Das Halbfinale stand im Zeichen der Generationen und endete Unentschieden. Zunächst zogen die erfahrenen Bezirksligaspieler Marco Henninger –Christopher Bach (FC Külsheim – TSV Tauberbischofsheim) gegen die Lokalmatadoren vom BJC Buchen Patrick Schleißinger und Eugen Albrecht vom Buchener Bezirksligateam ins Endspiel ein. Dann überzeugten die Nachwuchsspieler Marco Trappmann – Alexander Becker (TTC Limbach – VfB Waldstadt) das erfahrene Team Peter Jung – Kurt Dettmar (TSV Untereisesheim) aus der Heilbronner Bezirksliga mit schnellem Angriffstischtennis. Im Finale behielt allerdings die Erfahrung und die taktische Ausrichtung die Oberhand und wiesen den jugendlichen Ansturm aus dem Bezirk Mosbach in die Schranken. Mit großem Kampfgeist entführten Marc Henninger und Christopher Bach den Sieg in den Bezirk TauberbischofsheimMit 46 Einzelspielern in 23 Mannschaften war die Herren B-Klasse nicht nur quantitativ überaus stark besetzt. Bereits in den sechs Vorrundengruppen wurde hart um das Weiterkommen in die Ko-Runde gekämpft, die die jeweiligen Gruppenersten und Gruppenzweiten erreichten. Knappe Spiele und große Kampfkraft kennzeichneten den Wettbewerb mit QTTR-Werten bis 1500 Punkten. Ausgeglichenes StarterfeldNeben der spielerischen Qualität war in der KO-Runde besonders die mentale Stärke gefordert. Knappe Erfolge waren an der Tagesordnung und zwangen die Mannschaften an ihre Leistungsgrenzen. Mit souveränen Erfolgen im Viertelfinale und Halbfinale zogen die TopgesetztenReinhard Starke – Leon Schöppe (TTG Walldorf) ins Endspiel ein. Die Titelverteidigung mit seinem neuen Partner gelanf Reinhard Starke allerdings nicht. Im Finale hatten Karsten Hönig – Daniel Schulz (SG Dörlesberg-Nassig) den längeren Atem in sicherten sich nach ausgeglichenem Spiel den Sieg beim Buchener Dreikönigsturnier. Bereits im Viertelfinale hatte das Team der Spielgemeinschaft von der Tauberhöhe gegen Marcel Schuster – Mattis Hagmann (SG Nussloch) ein Heidelberger Endspiel ausgeschlossen, bevor sie im Semifinale die Hoffnung der Waldstadter Kombination Lukas Staudt und Marco Zachlod beendeten. In der C-Klasse (QTTR bis 1300 Punkte) schlug die Stunde des VfB Stuttgart. Die Tischtennisspieler des Großvereins aus der Hauptstadt gewannen im Halbfinale das Stadtduell gegen Reinhard Steinebrunner – Daniel Luft (TV Plieningen) knapp mit 2:1-Spielen und besiegten auch das gemischte Team Alwina Schweizer – Markus Woyde (TSG HD-Rohrbach), die voher das Vereinsduell gegen Niels Burmeister – Thomas Hoffmann für sich entschieden hatten. Titelverteidigung bei den SeniorenHohe Wertungen in der QTT-Rangliste standen im Senioren-Tableau. Mit Holger Weidenauer (TTV Weinehim-West) 1910 Punkte und Markus Zeitz (TTC Ludwigshafen-Oppau) 1903 waren die Favoriten schnell herausgefunden. Die beiden Spitzenspieler der Badenliga und der Pfalzliga ließenauch im Finale gegen die Kombinationen Marko Henninger – Henrico Matejka (FC Külsheim – SV Adelsheim) keine Zweifel an ihrer Stärke aufkommen, mussten allerdings hart um die Pokalverteidigung kämpfen. Über die Bronzemedaillen freuten sich Hartmut Ihl – Uwe Michel (SV Elpersheim) und Peter Röckert – Gregor Hofmann (Spfr Gellmersbach – TB Untertürkheim), die sehr achtbar aus der Affäre zogen. Starke Leistungen zeigten die Jugendspieler auf den ersten Plätzen, die allesamt mit einer Zweitspielberechtigung bei den Aktiven ausgestattet sind. Fatih Christopher Preuhs – Marko Gramlich (Spvgg Hainstadt) und Neuzugang Adrian Hettinger (Spvgg Hainstadt), der mit Michelle Eckstein (SV Adelsheim) aus der Damen-Badenliga die Favoriten herausforderte, beherrschten den Wettbewerb der U 18. Bereits im Halbfinale gegen den Nachwuchs vom TV Hofstetten (Jan Dittel-Fritz Schmittner) und vom TB Wilferdingen (Thorben und Levin Fuchs) zeigte das Quartett aus der badischen Rangliste sein gestiegenes Spielvernögen und bot den Zuschauern rasanten Tischtennissport. Den Pokal holte sich verdientermaßen die Hainstadter Kombination aus der Jugend-Verbandsliga. Silbermedaillen gab es für Adrian Hettinger – Michelle Eckstein.Nachwuchstalente im Hintertreffen Große Freude bereitete das Spiel der jüngsten Nachwuchsspieler der Altersklasse U 13. Jan Dirttel/Fritz Schmittner (TV Hofstetten) , Maxim Hoppe/Finn Jünger (TTG Walldorf), Mario Neumann – Moritz Weidner (TTV Weinheim-West) und Nico Gremminger – Luca Gremminger (Spvgg Hainstadt) belegten in dieser Reihenfolge nicht nur die ersten Plätze, sondern dominierten sogar die älteren Spieler der U 15-Klasse. In diese Phalanx konnten lediglich das Hofstettener Duo Jonas Horleben – Moritz Mayer eindringen und sicherte sich den Pokalgewinn. Die Nachkräfte kräfte derRegion Odenwald-Tauber mit Ausnahme des Hainstadter Bruderpaares Nico und Luca Gremmingerspielten keine Rolle und landeten aufg den hinteren Plätzen. Den Pokal der Mädchen U 18 machten die starken Teams vom TV Hofstetten unter sich aus. Am Ende hatten Carla Hein – Julia Dittel die Nase vorn. Lena Mayer- Luana Kalig schmückten sich vor Sara Horsch – Hannah Schädel (NSU Neckarsulm) und Anna-Lena Gramlich – Alina Schmidt mit der Silbermedaille. Lob für Spieler und AusrichterIn seinem Resümee lobte BJC-Vorsitzender Lukas Dörr die guten Leistungen aller Sportler und dankte ihnen für ihr faires Verhalten und die freiwilligen Schiedsrichterleistungen. So hatte Oberschiedsrichter Felix Joch (BJC Buchen) bei der überregionalen Großveranstaltung ein leichtes Amt. Lob erhielt auch die gute Organisation und die Turnierleitung, die das große Programm mit 240 Meldungen (120 Zweier-Teams) computergestützt mit dem Click-TT-Turnierprogramm auf insgesamt 16 Tischen reibungslos über die Bühne brachte. Auch das eifrige Küchenteam, das für das leibliche Wohl der Tischtennisspielerinnen und –spieler, sowie deren Betreuer und Fans verantwortlich zeichnete und die Helfer beim Auf- und Abbau schloss der Vereinsvorsitzende in sein Lob ein. Mit Freude hatte er die gute Resonanz auf den Zuschauerrängen registriert, wo sich auch der „Hausherr“ Landrat Dr. Achim Brötel eingefunden hatte und sich über die große Resonanz besonders der angrenzenden bayerischen Bezirke freute. Immer mehr wird das Buchener Dreikönigsturnier auch zum Treffpunkt früherer BJC-ler und ehemaligen Spielern der Region Odenwald-Tauber, die den Auftakt des neuen Jahres zu einem Wiedersehen und einem sportlichen Vergleich in der alten Heimat nutzen und zu einem Magnet für Tischtennisspieler/innen aus den umliegenden Regionen der Tischtennis-Verbände Baden, Bayern und Württemberg . Peter ScheurichBilder vom Dreikönigsturnier 2020:: Sieger S-KlasseDie Kombination Roman Muhin (SG Kleinheubach) und Önder Yenidede (FC Lohrbach) krönte sich mit konstanten Leistungen zum Sieger des Dreikönigsturniers in der leistungsstarken S-Klasse.SeniorensiegerDie Titelverteidiger Markus Zeitz, TTC Ludwigshafen-Oppau) und Holger Weidenauer (TTV Weinheim-West) in der Mitte beherrschten die Senioren-Konkurrenz und verwiesen Marco Henninger – Henrico Matejka (rechts) und Hartmut Ihl – Uwe Michel (links) auf die Plätze. Jungen U 18Die Verbandsliga-Spieler der Spvgg Hainstadt trumpften bei den Jungen U 18 auf. Christopher Preuhs – Marco Gramlich (mit Pokal) holten sich den Sieg vor Neuzugang Adrian Hettinger mit Partnerin Michelle Eckstein vom SV Adelsheim (links)Jungen U 13-15Der jüngste Tischtennis-Nachwuchs der Region Odenwald-Tauber hat Nachholbedarf. Lediglich die Brüder Nico und Luca Gremminger (links) konnten als Drittplatzierte bei den Jungen U 13 und U 15eingreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.