Anspruchsvoller Wettkampf auf höchstem Niveau

Das Sportzentrum „Odenwald“ wurde an den Spieltagen des traditionellen Dreikönigsturniers des BJC Buchen wiederum zum Magneten für die Tischtennisspieler der Region Odenwald-Tauber. 113 Zweier-Teams bei Damen, Herren, Jugend und Senioren forderten von der Turnierleitung großes Organisationstalent und brachten Helfer und Service beim zweitägigen und insgesamt 22-stündigen Tischtennisturnier an die Grenzen der Belastbarkeit. Mehr als Farbtupfer waren die Teilnehmer der angrenzenden Tischtennis-Regionen Heidelberg, Hohenlohe, Würzburg und Miltenberg. Auf 16 Tischen boten die Tischtennis-Cracks ihrem Publikum auf der überaus gut besetzten Tribüne spannenden Wettkampfsport auf sehr hohem Niveau.

Auf höchstem Niveau

Mit hochklassigem Tischtennissport verwöhnte ein ausgeglichenes Starterfeld in der Herrenklasse S seine zahlreichen Zuschauer beim Dreikönigsturnier in Buchen.

Zu Beginn der Rückrunde bestätigten die Spitzenspieler im „Odenwald-Sportzentrum“ größtenteils die erspielten QTTR-Werte, die ab 1700 bis zum Höchstwert nahe über 2000 Punkte reichten und das Leistungsvermögen der einzelnen Spieler angeben. Die topgesetzten Ralf Schreiner und Roman Muhin (DJK Kleinwallstadt/SG Kleinheubach) zeigten schon in der Vorrunde ihre überlegene Spielstärke und zogen ohne Satzverlust in die Hauptrunde ein.

Hart zu kämpfen

Aber auch die Spitzenspieler der Region Odenwald-Tauber, Manfred Frick/Lukas Joch (FC Lohrbach/BJC Buchen) und Jannik Frey/Paul Zeus (beide FC Lohrbach), überzeugten als Gruppensieger, mussten aber hart um den Erfolg kämpfen. Gemeinsam mit Jan-Hendrik Kühni und Stefan Ruby vom FV Wiesental aus dem Bezirk Bruchsal forderten die Spieler der badischen Verbandsklasse das Team aus Unterfranken mit dem früheren Bundesligaspieler Ralf Schreiber (ehemals TSV Milbertshofen) und seinem Partner aus Kleinheubach heraus.

Während Roman Muhin im Halbfinale sein aggressives Spiel souverän durchsetzte, bereitete der Lohrbacher Spitzenspieler Jannik Frey mit seiner unorthodoxen Mischung aus Abwehr- und Angriffsschlägen dem routinierten Ex-Bundesligaspieler aus Kleinwallstadt etliche Schwierigkeiten, leistete heftigen Widerstand und gab sich erst im Entscheidungssatz geschlagen. Das zweite Semifinale war ein Vergleich der Verbandsklassen Nord und Süd, das die Wiesentaler Tischtennis-Cracks gegen Manfred Frick und Lukas Joch knapp für sich entschieden. Das Endspiel bot hochwertigen Tischtennissport, der die zahlreichen Zuschauer auf der gut gefüllten Tribüne begeisterte und zu Beifallsstürmen herausforderte.

Am Ende ging der Pokal des Buchener Dreikönigsturniers doch an die Favoriten aus Unterfranken, während Stefan Ruby/Jan-Hendrik Kühni mit der Silbermedaille vorliebnehmen mussten.

Pokal bleibt in Buchen

In der A-Klasse (bis 1700 QTTR-Punkten) schlug die Stunde des Veranstalters. Patrick Schleißinger und Eugen Albrecht vom Bezirksligateam des BJC Buchen fanden sich nach Anfangsschwierigkeiten immer besser zurecht. Im Finale warteten überraschend Eckhard Froede und Dennis Metzger. Im Finale musste Froede/Metzger ihrem kraftraubenden Weg Tribut zollen, während Schleißinger/Albrecht taktisch sehr geschickt agierten und den verdienten Erfolg mit dem Pokalgewinn krönten.

Stark besetzte B-Klasse

Mit 56 Einzelspielern und 28 Mannschaften war die Herren-B-Klasse nicht nur quantitativ überaus stark besetzt. Knappe Spiele und große Kampfkraft kennzeichneten den Wettbewerb mit QTTR-Werten bis 1500 Punkten. Neben der spielerischen Qualität war in der K.o.-Runde besonders die mentale Stärke gefordert. Knappe Erfolge waren an der Tagesordnung und zwangen die Mannschaften an ihre Leistungsgrenzen. Im Endspiel hatten dann Reinhard Starke und Sören Glasbrecher von der TTG Walldorf das beste Stehvermögen und verwiesen Andreas Henkenhaf und Yannic Müller (TTV Friedrichstal) auf den Silberplatz.

In der C-Klasse (QTTR bis 1300 Punkte) schlug die Stunde des Bucheners Eugen Kraus, der für die TSG Heidelberg-Rohrbach an den „grünen Tischen“ steht. Zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Markus Woyde gab er den Adelsheimern Eugen Daitche und Louis Kuhn im Finale knapp das Nachsehen.

Titelverteidigung bei den Damen

Nina Münch vom TV Hofstetten verteidigte ihren Titel bei den Damen. Diesmal spielte an ihrer Seite allerdings nicht ihre Standardpartnerin Carolin Berberich vom TSV Höchst, sondern Roxanna Bönig von der DJK Leidersbach. Hohe Wertungen in der QTT-Rangliste standen im Senioren-Tableau. Mit Holger Weidenauer (TTG Oftertsheim), 1941 Punkte, und Markus Zeitz (TTC Ludwigshafen-Oppau), 1900, waren die Favoriten schnell herausgefunden. Die beiden Spitzenspieler der Verbandsliga Baden und der Pfalzliga ließen auch im Finale gegen die Hohenloher Kombinationen Gerhard Bauer – Uwe Michel (SV Elpersheim) keine Zweifel an ihrer Stärke aufkommen, mussten allerdings hart um die Pokalverteidigung kämpfen.

Starke Leistungen zeigten die Jugendspieler auf den ersten Plätzen, die allesamt mit einer Zweitspielberechtigung bei den Aktiven ausgestattet sind. Fatih Bekpen/Christopher Preuhs (Spvgg. Hainstadt) und Adrian Hettinger (Spvgg. Sindolsheim), der mit Felix Ernst (TV Großsachsen) die Favoriten herausforderte, beherrschten den Wettbewerb der Jungen U 18. Große Freude bereitete das Spiel der jüngsten Nachwuchsspieler der Altersklasse U13. Finn Braunz/Luka Janschke (TG Würzburg), Jonas HorlebeinLenny Kreis (TV Hofstetten, Maxim Hoppe/Finn Jünger (TTG Walldorf) und Jan Dirttel/Fritz Schmittner (TV Hofstetten) belegten in dieser Reihenfolge nicht nur die ersten Plätze, sondern dominierten sogar die älteren Spieler der U15-Klasse. Beim Neustart der Mädchen-Konkurrenz überraschte das BJC-Nachwuchstalent Isabell Ritter die Experten und ihre Gegnerinnen. Zusammen mit ihrer Partnerin Anna Tugay (FC Lohrbach) gewann sie den Pokal des Dreikönigsturniers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.